09.12.2013

Allgemeines zum Selbstschutz im Katastrophenfall


Um im Ernstfall vorbereitet zu sein, sollten sie folgende Dinge im Haus haben und an einem sicheren Ort verwahren:

  • Taschenlampe
  • Batteriebetriebenes Radio und Reservebatterien
  • Lebensnotwendige Medikamente
  • Erste-Hilfe-Utensilien
  • Wichtige Dokumente

Außerdem sollten Sie einen Notvorrat an Lebensmittel anlegen, um überleben zu können, falls es für längere Zeit unmöglich ist, das Haus zu verlassen. Beachten Sie dabei folgendes:
 

  • Wählen Sie nur Lebensmittel aus die den Essgewohnheiten Ihrer Familie entsprechen.
  • Die Lebensmittel sollte man auch kalt verzehren können wenn es zum Energieausfall kommen sollte!
  • Mineralwasser und Säfte in Verbundpackungen die aufgrund der Verpackung lange haltbar sind.
  • Lagern sie die Lebensmittel kühl und trocken, wenn möglich sogar lichtgeschützt.
  • Vergessen Sie nicht eventuelle notwendige Spezialnahrung wie für Babys, Kranke und alte Menschen.
  • Futter für Ihre Haustiere sollten Sie natürlich auch in ausreichender Menge vorrätig haben.
  • Wichtig ist es auch für alle Familienmittglieder zu wissen, wo Hauptanschlüsse von des Hauses sind ( Wasser, Gas, Strom )

Die folgenden Nummern sollten sie griffbereit haben:
Rettungsdienst 112
Ärztlicher Notdienst 116 117
Polizei 110
Feuerwehr 112


Themen

Reanimation - Leben retten kann jeder!

Es gibt Basismaßnahmen, die zu den lebensrettenden Sofortmaßnahmen gehören. Sie sollten von möglichst jedem beherrscht werden. Hierzu zählen: das Erkennen des Kreislaufstillstandes,das Absetzen eines[mehr]


Rettungsmittel

Notarzt-Einsatzfahrzeuge - NEF

Der Einsatz des Notarztes erfolgt im sogenannten Rendezvous-System, hierbei fahren ein Notarzt-einsatzfahrzeug und ein Rettungswagen getrennt und unabhängig voneinander zum Einsatzort. Das Notarzteinsatzfahrzeug wird gefahren von einem Rettungsassistenten und transportiert den Notarzt und die medizinische und technische Ausrüstung für die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen von Notfallpatienten. Auch ist Platz für eine weitere Person, die zu Ausbildungs-zwecken die Einsätze begleitet, vorhanden.